RateBoard Insights

30.07.2020

Eric Eric Junior Marketing Manager

Dr. Martin Schwarz und die Buchungstrends im Corona-Sommer

Im Sommer 2020 herrscht eine sehr volatile Buchungslage in der Stadt- und Ferienhotellerie, aufgrund von COVID-19 ist die strategische Planung um ein vielfaches komplexer geworden, daher müssen gerade jetzt faktenbasierte Entscheidungen getroffen werden. Durch die zunehmende Digitalisierung ist die Menge an verfügbaren Daten auch in der Tourismusbranche rapide angestiegen. Die Auswertung der historischen Buchungsdaten gewinnt für Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Um eine solide Buchungshistorie erstellen und somit eine aussagekräftige Prognose für die Zukunft anhand von Zeitreihenanalysen tätigen zu können, ist es notwendig die gewonnenen Informationen zu strukturieren, zu ordnen und auszuwerten. An diesem Punkt, kommt Dr. Martin Schwarz, Head of Data Science von RateBoard ins Spiel, er ist für die Entwicklung der Buchungsmodelle bei RateBoard zuständig.

Buchungstrends im Corona-Sommer

Dr. Martin Schwarz

Dr. Martin Schwarz bezeichnet sich selbst als Statistiker und entdeckte bereits in jungen Jahren seine Vorliebe für Mathematik und systematische “Mustererkennung”. Mit seinem Masterstudium und dem abgeschlossenem Doktorat in technischer Mathematik, konnte er diese Passion zur Basis für seine berufliche Laufbahn festlegen. In seiner Abschlussarbeit untersuchte er die Schwingungen von Kompositmaterialien und deren stochastischen Eigenschaften, wodurch anhand präziser mathematischer Berechnungen Schädigungen im Material festgestellt werden können. Für seine Arbeiten wurde Martin Schwarz von der Wirtschaftskammer mit dem Preis für angewandte Forschung ausgezeichnet, zeitgleich krönte er seine universitäre Zeit mit einem Forschungsaufenthalt an der RICE University in Houston, Texas.

 

Sein Weg zu RateBoard

Nach dem Abschluss seines Doktorats wurde Martin aufgrund der ständigen Interkonnektivität zwischen der Universität und RateBoard auf die Position als Data Scientist aufmerksam. Seine Vorliebe zur Erkennung von Daten-Mustern und dem Erstellen von Prognosen harmonierten perfekt mit den Aufgabenbereichen bei RateBoard. Seine Arbeit bei RateBoard beschreibt er selbst als “toll”, dies ist laut Eigenaussage auf das eingespielte und ambitionierte Team, die spannenden Aufgabenbereiche, die universitären Fortbildungsmöglichkeiten und den Kooperationen zwischen RateBoard und renommierten Wissenschaftlern zurückzuführen.

Aufgrund dieser Gegebenheiten in Kombination mit zukunftsorientierten Ansätzen bei RateBoard, ist es Martin Schwarz möglich, sein Interesse an der Mathematik auszuleben und die Eleganz der Materie der RateBoard Kunden visuell näher zu bringen. Gleichzeitig erhalten die Kunden einen Mehrwert in Form von Analysen, welche die Hoteliers bei der strategischen Planung und dynamischen Preisgestaltung unterstützen.

Speziell in der aktuellen Situation im Corona-Sommer, spielt die Erstellung und Auswertung von anonymisierten Statistiken diverser Märkte eine essentielle Rolle. Gerade in dieser Phase ermöglicht die Aufbereitung und Visualisierung der Vielzahl an Daten von unseren über 400 Kunden, einen raschen Überblick über die aktuellen Buchungstrends und die Veränderungen der Marktsituation.

 

Die aktuellsten Buchungstrends

Inzwischen beginnt sich die Tourismusbranche statistisch zu regenerieren, vereinzelte Regionen im Leisure Sektor erleben sogar einen Aufschwung im Vergleich zum Vorjahr. In der Ferienhotellerie findet eine verhältnismäßig schnelle Erholung statt, wobei die Sommermonate den Motor bei der Rückkehr zu den Vorjahreswerten bilden. Ab Juli konnte anhand unserer Statistiken in der Ferienhotellerie eine durchschnittliche Abweichung der Auslastung von 10-20% festgestellt werden, während in der Stadthotellerie ein prozentualer Rückgang um mehr als 40% herrscht. Dieser Wert zieht sich in den Städten weiter bis in den Oktober, da vor allem Geschäftsreisende wegfallen und alle größeren Events für dieses Jahr abgesagt wurden. Gegensätzlich dazu verhält sich der Leisure Bereich, welcher bereits ab August bei den On-the-Books Buchungen ähnliche Werte wie im Vorjahr aufweist.

OCC Leisure Hotels

Auf dem gesamten Markt konnte direkt nach der Wiedereröffnung der Hotels ein immenser Preiskampf beobachtet werden. Die Average Daily Rate erholte sich mit dem Anstieg der Nachfrage im Verlauf des Junis großteils, lediglich ein Rückgang von 10-15€ war vorhanden. In der Ferienhotellerie werden seit Mitte Juli ähnliche Durchschnittsraten erzielt wie im Vorjahr.

Trotz der geringeren Auslastung in der Stadthotellerie können seit Mitte Juli auch hier wieder jene Zimmerraten des Jahres 2019 erzielt werden. Dies ist eine sehr positive Entwicklung, da durch einen verschärften Preiskampf ein langfristiger Schaden bei der Preisgestaltung entstehen kann. Aus diesem Grund sollte auch zukünftig ein Preisdumping vermieden werden. WICHTIG zu beachten ist, dass die Statistiken eine Momentaufnahme der On the Books Buchungen darstellen und kein Forecast sind. Daher können sich die derzeitigen Zahlen mit den näherrücken des Anreisedatums, abhängig von der Marktnachfrage, ins Positive als auch Negative verändern.

ADR City Hotels

ADR Leisure Hotels

Der deutsche Markt

Die deutsche Hotellerie profitiert bereits jetzt von den Medienkampagnen und dem Aufruf zum Urlaub in Deutschland. Das Anfangs starke Buchungsdefizit pendelte sich in der Ferienhotellerie bereits im Juli ein, ab August lassen sich bei den On the Books Buchungen ähnliche prozentuale Werte wie im Vorjahr erkennen. Die Weiterentwicklung der Buchungslage wird abhängig von der zukünftigen Marktnachfrage und der Reisebereitschaft in Kombination mit den Entwicklungen rund um COVID-19 sein. In der deutschen Stadthotellerie kann diese Schere (Defizit von circa 40%) voraussichtlich nicht geschlossen werden, dies ist bedingt durch den Wegfall von Business Reisen, Reisegruppen, Übersee-Buchungen und der Absage von Großevents, wie beispielsweise dem Oktoberfest in München.

Kombiniert mit der durchschnittlichen Zimmerrate ist Deutschland bisher, der sich am schnellsten regenerierende Markt im DACH-Raum. Bereits im Juni ähnelte die Average Daily Rate in der Ferien- und Stadthotellerie jenen aus dem Vorjahr, mit einem leichten Defizit. Ab Juli sind die bisher verkauften Zimmer in beiden Sparten im Median teurer als jene im Vorjahr zum selben Zeitpunkt.


Der österreichische Markt

In Österreich wurde ebenfalls der Urlaub in “Rot-Weiß-Rot” beworben, auch hier konnte der Binnentourismus aktiv gefördert werden. Im  Juni konnte laut der Statistik Austria ein Rückgang der Auslastung von 59% im Vergleich zu 2019 auf dem gesamten Markt festgestellt werden. Im Juli nähert man sich in der Ferienhotellerie den Vorjahreswerten von 70-80% Auslastung an, ab August ist nun ein prozentualer Anstieg bei den bereits getätigten Buchungen erkennbar. Essenziell für diese Entwicklung ist die Öffnung der Grenze zu Deutschland, dem größten Quellmarkt Österreichs und der diesjährigen Tendenz zu Inlandsreisen. Gleich wie in Deutschland ist in der Stadthotellerie kurz- und mittelfristig keine starke Verbesserung der Buchungslage in Sicht. Laut STR sind Wien, Linz und Salzburg die am stärksten betroffenen Städte Österreichs.

Die Zimmerrate konnte ebenfalls rasch wieder angehoben werden, eine marginale Steigerung der Average Daily Rate in der Ferienhotellerie ist evident. In der Stadthotellerie herrscht ein stärkerer Preiskampf aufgrund der niedrigen Auslastung, die Zimmerrate liegt im Durchschnitt 30-40€ unter den Vorjahreswerten. Diese Werte bilden eine Momentaufnahme und werden sich mit der zukünftigen Marktentwicklung verändern. Speziell Seeregionen profitieren diesen Sommer von den Reisebeschränkungen, da viele Menschen einen Seenurlaub als Alternative zum Strandurlaub nutzen.

 

Der südtiroler Markt

Ebenfalls Südtirol hat eine Medienkampagne mit dem Titel “Restart Südtirol” initiiert. Diese Maßnahme greift fördernd in die statistische Entwicklung ein, dennoch herrscht derzeit eine langsamere Rehabilitationsgeschwindigkeit als in Österreich und Deutschland. Im Juli liegt man durchschnittlich 20% hinter den Vorjahreswerten. Von Anfang bis Ende August liegt die aktuelle Auslastung der bereits getätigten Buchungen meist nur 10% unter jener aus dem Jahr 2019.

Die Average Daily Rate im Leisure Sektor wurde nach dem Lockdown bis Mitte Juli wieder stark angehoben, seither kann bei den On the Books Buchungen ein durchschnittliches Defizit von 10-15€ festgestellt werden. Italien an sich war stark betroffen vom COVID-19 Ausbruch, was gleichzeitig ein Hauptgrund für die langsamere Regeneration des Tourismus ist.

 

Die Zusammenfassung unseres Head of Data Science

Allgemein lässt sich im Hinblick auf die derzeitige Buchungslage, eine positive Entwicklung für den Tourismussektor erkennen, speziell Deutschland hat es bereits geschafft innerhalb der Bevölkerung den Binnentourismus zu etablieren, welcher vor allem 2020 von großer Bedeutung ist. Die Ferienhotellerie konnte sich vor allem in Deutschland und Österreich rasch erholen, diverse Regionen profitieren statistisch sogar im Vergleich zu 2019. In den Städten herrscht weiterhin ein starkes Defizit und blickt einer längeren Regenerationsphase entgegen. Zu beachten ist, dass es sich bei den angeführten Zahlen und Statistiken um eine Momentaufnahme der aktuellen Situation handelt und dies keine Prognose darstellt. Die Tendenzen auf den diversen Märkten wird abhängig von der allgemeinen Reisebereitschaft und den Entwicklungen rund um COVID-19 sein.

 

Statistiken zu Ihrer Destination anfragen